VA Rohr weichlöten

Löten auf Edelstahl - Soldering on Stainless Steel

Moderatoren: Werner Kruppa, Fabian Marchi, Diana Raböse

Gesperrt
thommy
Beiträge: 2
Registriert: Mi Okt 03, 2012 9:04 pm

VA Rohr weichlöten

Beitrag von thommy » Mi Okt 03, 2012 9:14 pm

Hallo,
habe im Fundus noch STANNOL Lötdraht HS 10, Sn97Ag3 gefunden

hat dieses Lot ein Flussmittel enthalten? oder benötige ich noch Lotwasser (f. VA)

kann man damit Edelstahlrohre verlöten?
würde 2 Rohre stumpf aneinander stoßen und innen eine Steckmuffe reinschieben.
Spaltweite ca. 0,3 mm.
Sofern das Lot geeignet ist sollte diese (Weichlot-)Verbindung meiner Meinung nach "bombenfest" sein.
wie siehts aus mit der Optik des Lötspaltes? das Edelstahlrohr hat eine satinierte, matte Oberfläche, fällt so ein Lötspalt auf?

viele Grüße
Thommy

Jens Gruse
Beiträge: 166
Registriert: Sa Jun 26, 2004 1:58 am
Kontaktdaten:

Beitrag von Jens Gruse » Di Okt 09, 2012 8:31 am

Hallo Thommy,

sorry für die späte Antwort! Der Lötdraht HS10 in Legierung Sn97Ag3 enthält ein kolophoniumbasiertes Flussmittel, dieses ist für viele Oberflächen geeignet, aber leider nicht für Edelstahl.

Hier würde ich die Verwendung von einem massiven Lötdraht (das HS10 ist etwas aufwändiger zu entfernen, besonders wenn es mit einem zusätzlichen Flussmittel gemischt verwendet wird) und einem Flussmittel Nirosta 5050S empfehlen. Die Rückstände dieses Flussmittels sind gut mit warmen Wasser zu entfernen.

Ich vermute schon, dass der Lötspalt aber sichtbar sein wird. Matt satiniert ist die Legierung Sn97Ag3 nicht, diese ist eher etwas glänzend, mit leicht erhöhter Volumenkontraktion, daher in einigen Bereichen wieder etwas matter. Vielleicht kann es helfen, etwas zu viel Lot zu verwenden (überstehend) und dann den Überstand mechanisch zu entfernen. Das ist aber nur eine Vermutung. Probieren geht über studieren.
Freundliche Grüße

Jens Gruse
Anwendungstechnik
STANNOL GmbH & Co.KG
-----------------------

thommy
Beiträge: 2
Registriert: Mi Okt 03, 2012 9:04 pm

Beitrag von thommy » Di Okt 09, 2012 8:53 am

Hallo,
danke, eine "späte" Antwort ist besser als keine, noch dazu wenn sie inhaltlich was hergibt.

wichtig ist dass ich jetzt weis dass da ein Flussmittel drin ist, zwar das "falsche" für meine Anwendung, aber ok.

ok, Sn97Ag3 als Massivdraht + Flussmittel Nirosta verwenden wäre besser
gibts da Bezeichnungen für Sn97Ag3 als Massivdraht oder wie erkenn ich beim Einkauf ob ein Flussmittel enthalten ist, muss dies auf dem Produkt angegeben sein? wo bezieht man "Kleinmengen" dieses Massivdrahts?

ansonsten könnte ich HS10 (mit Kolophonium + Flussmittel) ausprobieren.
Kolophonium sollte mit Alkohol (Spiritus) entfernbar sein
wenns nicht geht sollte Aceton auf alle Fälle helfen...

vielen Dank und viele Grüße
Thommy

Jens Gruse
Beiträge: 166
Registriert: Sa Jun 26, 2004 1:58 am
Kontaktdaten:

Beitrag von Jens Gruse » Di Okt 09, 2012 9:02 am

Hallo Thommy,

klar, die Möglichkeit HS10 als flussmittelgefüllten Draht und dazu das Nirosta 5050S zu verwenden geht natürlich, Reinigung mit Spiritus bzw. Aceton unter Beachtung sämtlicher Sicherheitmaßnahmen geht auch.
Kleine Mengen des Nirosta 5050S sind z. B. über

http://www.we-wuppertal.de/

zu beziehen. Falls nicht im Katalog ersichtlich, kurz eine E-Mail oder anrufen
Freundliche Grüße

Jens Gruse
Anwendungstechnik
STANNOL GmbH & Co.KG
-----------------------

Gesperrt