kupfer rueckstande auf leiterplatte

Alle Fragen zu Standdardlegierungen. Bitte keine Bleifreie Legierungen - All questions about standard alloys - no lead free alloys please

Moderatoren: Werner Kruppa, Fabian Marchi, Gudrun Bangert

Gesperrt
Popof
Beiträge: 1
Registriert: Do Mai 13, 2010 10:12 pm

kupfer rueckstande auf leiterplatte

Beitrag von Popof » Do Mai 13, 2010 10:41 pm

hallo, ich habe vor kurzem verucht ein smt bauteil mit stannol SN60PB38CU2 radiolot auf eine platine zu loeten und habe aus versehen ein paar loetstellen miteinander verbunden - das loetzinn habe jetzt entfernt aber es sind immernoch so ein paar kupferartige rueckstande auf der platine; wie bekomme ich diese rueckstande weg? welches loetzinn und flussmittel wird fuer smt anwendungen bei moeglichst niedriger temperatur (650F) empfohlen? ausserdem hat mein loetgeraet eine schwarze spitze- bekomme ich diesen schwarzen angetrockneten belag mit tippy wieder weg?

Jens Gruse
Beiträge: 166
Registriert: Sa Jun 26, 2004 1:58 am
Kontaktdaten:

Beitrag von Jens Gruse » Di Mai 25, 2010 3:27 pm

Hallo!

Ich vermute, dass Sie mit "kupferartigen Rückständen" die gelblichen, braunen, transparenten Rückstände des Flussmittels aus dem Radiolot meinen? Diese Rückstände bestehen zu großen Teilen aus Harz , stammen von dem Flussmittel aus dem Radiolot und sind in der Regel nicht korrosiv. Das bedeutet, diese können auf der Lötstelle bleiben. Sonst können diese auch mit einem Flussmittelreiniger zum Beispiel in einem Reinigungsstift FluxEx500 entfernt werden.
Die Temperatur an der Lötspitze sollte bei diesem bleihaltigen Lötdraht nicht höher als 300-320°C liegen, sonst vercrackt das Flussmittel an der heissen Spitze zu schnell, die Lötspitze wird scharz. Diese kann man mit dem Tippy dann wieder reaktivieren und säubern, in den meisten Fällen.
Freundliche Grüße

Jens Gruse
Anwendungstechnik
STANNOL GmbH & Co.KG
-----------------------

Gesperrt