Löten Stiftleiste

Moderatoren: Jens Gruse, Fabian Marchi, Diana Raböse

Gesperrt
Rüdiger Kluge
Beiträge: 7
Registriert: Do Jul 15, 2004 12:13 pm

Löten Stiftleiste

Beitrag von Rüdiger Kluge » Do Jul 15, 2004 12:41 pm

Hallo.

ich bin bei der Auswahl des richtigen Lötdrahts.

Folgende Anwendung:

ich möchte eine Stiftleiste mit vergoldeten Kontakten 0,64x0,64 in einem eng tolerierten Loch mit Handlöten festlöten.

PCB 2-lagig durchkontaktiert FR4 HAL mit Stoplack

Bisher verwendet:
Löhtdraht 0,75 mm L-SN60PbCu2
Flußmittel nicht aufgedruckt
Typ C8 3,5Ko (unsicher da verwischt)
Lötgerät Ersa Power Tool mit Lötstation Digital 2000A
360 Grad

Das ging bisher perfekt. Leider geht die Rolle dem Ende entgegen und ich kann diesen Draht nicht mehr bekommen.

Ich habe dann fogenden Lötdraht gekauft:
1,0mm SN60PB38CU2

Der geht auch, aber nicht so gut wie der erste.

Lötdraht mit Flußmittel SN60PB38CU2 F-SW34 funktioniert überhaupt nicht, da sich das Lötzinn überhaut nicht in die Durchkontaktierung zieht.

Frage:
welchen Lötdraht
mit welchem Flußmittel
bei welcher Handlöttemperatur

soll ich benutzen. Ich möchte den Lötdraht jetzt einmal festlegen.
Vielen Dank
Rüdiger Kluge

Jens Gruse
Beiträge: 166
Registriert: Sa Jun 26, 2004 1:58 am
Kontaktdaten:

Beitrag von Jens Gruse » Do Jul 15, 2004 1:57 pm

Guten Tag Herr Kluge!

Generell sollte für Ihre Anforderungen, so wie Sie es beschrieben haben, der Lötdraht STANNOL HS10 geeignet sein. Dieser ist auch in 0,7 oder 0,8mm Durchmesser verfügbar. Als Flussmittelfüllung hat er in der Standardversion HS10 2510 2,5Gew.-% mit einem Flussmittel nach F-SW26.
Gerne können wir Ihnen ein Muster davon für Ihre Versuche zukommen lassen. Schicken Sie mir einfach eine private Nachricht mit Ihrer Lieferadresse.

Freundliche Grüsse

Jens Gruse
Anwendungstechnik
STANNOL GmbH

gastuser

used...

Beitrag von gastuser » Do Jul 15, 2004 2:09 pm

Hallo ,

also ich würde noch mit bleihaltigem Lot weiterlöten (siehe Standzeiten Lötspitzen , deshalb mal L-Sn60Pb38Cu2 in 0,8mm und nach

EN29454/1.1.2 (F-SW26 ; alte Flussmittelbezeichnung 2,5% Seele)

Die Temperatur hängt wesentlich auch von der verwendeten Lötspitze ab, kann aber auch bei Stift-Steckkontakten wohl so bleiben.

Aber natürlich erst mal testen (kleinste MEnge wird wohl 250g Rolle sein)!

Grüße

Gast

Beitrag von Gast » Do Jul 15, 2004 3:09 pm

Hallo,
vielen Dank für die Antworten. Wie sieht es denn mit bleifrei Handlöten aus, wird bleifrei Handlöten auch Pflicht? Welchen Lötdraht empfehlen Sie dafür und welche Temperatur?
Gruß
Rüdiger Kluge

Rüdiger Kluge
Beiträge: 7
Registriert: Do Jul 15, 2004 12:13 pm

Beitrag von Rüdiger Kluge » Do Jul 15, 2004 3:11 pm

Hallo,
vielen Dank für die Antworten. Wie sieht es denn mit bleifrei Handlöten aus, wird bleifrei Handlöten auch Pflicht? Welchen Lötdraht empfehlen Sie dafür und welche Temperatur?
Gruß
Rüdiger Kluge

Jens Gruse
Beiträge: 166
Registriert: Sa Jun 26, 2004 1:58 am
Kontaktdaten:

Beitrag von Jens Gruse » Do Jul 15, 2004 4:12 pm

Hallo!
Auch im Handlötbereich wird bleifrei ab dem 1.7.2006 Pflicht , wenn es sich um "Neu in den Verkehr" gebrachte Baugruppen handelt. Reparaturen auf bleihaltigen Baugruppen können auch in Zukunft noch bleihaltig durchgeführt werden.
Unsere Lötdrahtempfehlung ist auch hier der HS10, allerdings in der Legierung TC (Sn99,3Cu0,7)oder TSC (Sn95,5Ag3,8Cu0,7). Es sollte dann mit einer Lötspitzentemperatur von 360-390°C gearbeitet werden. Näheres finden Sie in unserem Anwenderhandbuch Bleifrei, was Sie sich hier herunterladen können:
http://www.stannol.de/Bleifrei/Anwender ... loy_DE.pdf

Freundliche Grüsse

Jens Gruse
Anwendungstechnik
STANNOL GmbH

Rüdiger Kluge
Beiträge: 7
Registriert: Do Jul 15, 2004 12:13 pm

Beitrag von Rüdiger Kluge » Mo Jul 19, 2004 7:09 pm

Hallo Herr Gruse,
vielen Dank für die Probe, sie ist angekommen. Die Versuche sind positiv verlaufen.
Gruß
Rüdiger Kluge

Rüdiger Kluge
Beiträge: 7
Registriert: Do Jul 15, 2004 12:13 pm

Beitrag von Rüdiger Kluge » Di Jul 20, 2004 8:15 am

Halllo Herr Gruse,
Unsere Lötdrahtempfehlung ist auch hier der HS10, allerdings in der Legierung TC (Sn99,3Cu0,7)oder TSC (Sn95,5Ag3,8Cu0,7)
Ich möchte auch Test mit bleifreien Lötdraht machen. Wie unterscheiden sich die beiden Legierungen in der Praxis? Welche von beiden soll ich nehmen? Habe ich das Anwenderhandbuch richtig interpretiert, dass TC für reine Handlötung ist?
Kann man damit auch SMDs von Hand Löten?
Vorab vielen Dank
Gruß
Rüdiger Kluge

Jens Gruse
Beiträge: 166
Registriert: Sa Jun 26, 2004 1:58 am
Kontaktdaten:

Beitrag von Jens Gruse » Mi Jul 21, 2004 3:38 pm

Hallo Herr Kluge!
TC ist als Legierung auch für das Wellenlöten geeignet. Wenn dort die TC eingesetzt wird, sollte auch bei Nacharbeit bzw. Reparatur die gleiche Legierung verwendet werden. Die Hauptunterschiede sind:

TC: günstiger, da kein Silberanteil - fliesst aber schlechter da höherer Schmelzpunkt (227°C) und kein Silberanteil
TSC: teurer, da 4% Silber - Benetzungsgeschwindigkeit bei gleicher Temperatur (360-380°C an der Lötspitze) aber besser und schneller wiel Silber enthalten ist.

Ein Muster dieses Lötdrahtes in dem gewünschten Durchmesser und Legierung können Sie sich über unsere Emailadresse info@stannol.de bestellen(ich bin momentan im Aussendienst und erst nächste Woche in der Firma).
Freundliche Grüße

Jens Gruse
Anwendungstechnik
STANNOL GmbH & Co.KG
-----------------------

Gesperrt