Hohes Lötaufkommen

Moderatoren: Jens Gruse, Fabian Marchi, Estradas

Gesperrt
landdoktor
Beiträge: 1
Registriert: So Mär 02, 2008 2:24 pm

Hohes Lötaufkommen

Beitrag von landdoktor » Mo Mär 03, 2008 6:22 pm

Hallo,

nach Abverkauf alter bleihaltiger Ware stellen wir jetzt auf Bleifrei um. Wir fertigen bedrahtete Kleinserien (ca. 100 LP/Jahr) im Handlötverfahren (Weller WP80). Dabei ist es uns wichtig, möglichst schnell löten zu können. Mittelserien (ca. 500 LP/Jahr) haben wir bisher mit einem ISEL Tauchlötbad gefertigt. Die Platinen werden nach der Lötung NICHT gereinigt, kommen aber auch nicht in kritischen Bereichen zur Anwendung.

Fragen:
- welcher Lötdraht für Handlöten (bisher mit Blei haben wir ca. 1 Lötstelle/sec geschafft), bei welcher Temperatur? Habe mal mit HS10/TSC probiert, das dauert aber 5s/Lötstelle und ist damit nicht akzeptabel.

- welches Zinn für die Tauchlöte? Ist das neue Isel/Proma Flussmittel Ihnen bekannt und geeignet, oder bieten Sie ein anderes/besseres an? Welche Temperatur fürs Tauchlöten (bisher 260-265°C optimal)

Viele Grüße

der Landdoktor

Jens Gruse
Beiträge: 166
Registriert: Sa Jun 26, 2004 1:58 am
Kontaktdaten:

Beitrag von Jens Gruse » Mi Mär 05, 2008 9:19 am

Hallo und guten Morgen!!

Eine Weiterentwicklung speziell für bleifreie Lote ist der Lötdraht mit dem Flussmittel KS115 als Flussmittelseele. Als Legierung ist die TSC (Sn95,5Ag3,8Cu0,7) schon aufgrund des geringsten Schmelzpunktes mit 217°C die beste Wahl.

Auch bei der Kombination KS115/TSC ist die Lötzeit von ca. 1 sec nicht unbedingt zu erreichen, es gibt aber ein paar wichtige Tipps, um wieder etwas schneller als die genannten 5sec. zu werden:
- Lötspitze so dick und kurz wie möglich, um einen optimale Wärmeübergang zu erzielen an einer Lötstation mit mind. 80W.
- die eingestellte Löttemperatur sollte bei maximal 370°C liegen
- immer ein wenig Lot als Wärmebrücke/Wärmeleiter an der Lötspitze vorhalten und die Lötstelle gut vorheizen
- eine Baugruppe kann bei hohem thermischem Bedarf ohne weiteres mit einer IR-Heizung auf 60-90°C vorgewärmt werden. Jedes °C was nicht mit der Lötspitze übertragen werden muss, verkürzt den eigentlichen Lötprozess

Was Ihre Frage des Flussmittels angeht, hier würde ich es mal mit dem EF350 versuchen. Hier habe ich ein recht großes Prozessfenster, in einem Tauchlötbad mit dem mikrolegierten Lot FLOWTIN TSC um die Standzeit eines älteren Tauchbades möglichst lange zu halten. Den Lötdraht KS115 gibt es zur Schonung und Verlängerung der Standzeit der Lötspitzen auch in der mikrolegierten Version KS115 FLOWTIN TSC.
Als Temperatur wird bei den bleifreien Loten in Tauchbädern meist bei Temperaturen von 265-275°C gearbeitet. Es sind aber z.B in Selektivlötanlagen Temperaturen bis zu 310°C bekannt. Da hilft es nur, in Ruhe und durch analytisches Beobachten der Lötqualität die richtige, möglichst niedrige Temperatur im eigenen Prozess zu ermitteln.

Wenn Sie zu dem Lötdraht und Flussmittel Muster wünschen, lassen Sie mir doch kurz eine E-Mail mit Ihrer Adresse zukommen.
Freundliche Grüße

Jens Gruse
Anwendungstechnik
STANNOL GmbH & Co.KG
-----------------------

Gesperrt