Lösungsansätze zu Hochtemperaturlote

Moderatoren: Jens Gruse, Fabian Marchi, Estradas

Gesperrt
Marius Masset

Lösungsansätze zu Hochtemperaturlote

Beitrag von Marius Masset » Fr Okt 29, 2004 12:29 pm

Hallo Forum!

Ich möchte sehr dünne Lackdrähte (0,038 mm, Verzinnungstemp. 470°C), die bisher bei 530 °C (Sn2Pb95,5Ag2,5) tauchgelötet wurden, nun mit einer Sn97Cu3-Legierung löten (Der Ni-Anteil bei der neueren SnCuNi-Legierung hat wohl in diesem Temperaturbereich bzgl. der Cu-Ablegierungshemmung keinen pos. Einfluss mehr).

Hierzu habe ich zwei Fragen:

- kann jemand bereits über Erfahrungen beim Tauchlöten (Miniwelle) unter diesen Bedingungen berichten (Ablegierung, Krätzebildung, Benetzbarkeit, Tauchzeiten)?
- wann ist hier mit ersten Untersuchungergebnissen zu Hochtemperatur-Loten bzw. mit echten Produktlösungen zu rechnen?

Für Tipps und Hinweise jeglicher Art bedanke ich mich im voraus!


mfG
Marius M.

Jens Gruse
Beiträge: 166
Registriert: Sa Jun 26, 2004 1:58 am
Kontaktdaten:

Beitrag von Jens Gruse » Sa Okt 30, 2004 9:45 am

Hallo!

Müssen Sie zwingend auf bleifrei umstellen? Es gibt doch die >85% Pb Ausnahmeregelung, wenn es aus technischen Gründen notwendig ist. Und wenn ich die Tatsachen richtig sehe, ist das technisch schon ein wichtiger Punkt, ob ich von 38µm nach dem Verzinnen noch 10µm Durchmesser Cu habe, der Rest ist aufgelöst oder versprödet......Hier wird die Haltbarkeit doch stark verringert werden, wenn nicht sogar das Produkt extrem unzuverlässig!
Wenn Sie aber vom Markt/Marketing/Kunden her umstellen müssen, kann evtl. eine noch etwas höhere Vorsättigung mit Cu (also z.B. Sn95Cu5) eine Möglichkeit sein, die Ablegiergeschwindigkeit zu reduzieren. Gerade bei den von Ihnen genannten Arbeitstemperaturen ist diese Legierung möglich. Ich würde empfehlen, in einer Versuchsreihe zu testen, ob die Kombination hohe Temperatur-kurze Tauchzeit oder niedrigere Temperatur-längere Tauchzeit eine geringere Ablegierung und Bildung intermetallischen Phasen bringt.

Die kleine Menge "Verunreinigung" Ni in der patentierten Legierung Sn99,3Cu0,7 mit 0,05% Ni(!) spielt auch bei niedrigeren Temperaturen keine so grosse Rolle, man muss halt auch Äpfel mit Äpfeln vergleichen. Daher gehe ich davon aus, dass Sie bei dieser Konfiguration mit Verunreinigungen jeglicher Art in Loten keinen oder nur sehr marginalen Erfolg haben werden!
Freundliche Grüße

Jens Gruse
Anwendungstechnik
STANNOL GmbH & Co.KG
-----------------------

Beat Rusch

98% Pb Ausnahme

Beitrag von Beat Rusch » Fr Aug 05, 2005 4:27 pm

Hallo

Auch ich verzinne dünne Kupferlackdrähte.
...nun, wo finde ich diese 98 % Ausnahme schriftlich (offizielles Dokument) ?

Gruss
Beat

Peter

Ausnahme

Beitrag von Peter » So Aug 07, 2005 1:28 pm

@Beat:
Die Ausnahmeregelung steht in der ROHS, Anhang 1. Dies ROHS ist (glaube ich) entweder auf der Stannol Seite, Bereich bleifrei runterzuladen, sonst auf der EU-Seite! Einfach mal googlen!!!!

Gruss
Peter

Jens Gruse
Beiträge: 166
Registriert: Sa Jun 26, 2004 1:58 am
Kontaktdaten:

Beitrag von Jens Gruse » Mo Aug 08, 2005 11:43 am

Hallo Peter!
Stimmt, die ROHS ist auf der Bleifrei Seite von uns herunterzuladen. In Anhang 1, Punkt 7 ist die Ausnahme mit den 85% Pb zu finden!
Freundliche Grüße

Jens Gruse
Anwendungstechnik
STANNOL GmbH & Co.KG
-----------------------

Gesperrt