Verträglichkeiten der Reparaturen mit bleihaltigem

Bleifreie Legierungen und der Anwendung - Lead free alloys and their applications

Moderatoren: Jens Gruse, Fabian Marchi, Estradas

Gesperrt
Thomas S.

Verträglichkeiten der Reparaturen mit bleihaltigem

Beitrag von Thomas S. » Fr Jul 02, 2004 1:00 pm

und jetzt mit Vorgabe bleifreiem Lot. Wie wird sich die Lotung mit dem schon bleihaltigem Platinenrestlot vertragen. Muss man besondere Temperaturen einhalten oder gar höherwertige Werkzeuge einsetzen? Ich kann mir vorstellen , dass hier im Servicebereich (Aussendienst) doch einiges zu erwarten sein wird.

Jens Gruse
Beiträge: 166
Registriert: Sa Jun 26, 2004 1:58 am
Kontaktdaten:

Bleifreies Lot - Anwendungsbedingungen / Verträglichkeit

Beitrag von Jens Gruse » Fr Jul 02, 2004 1:47 pm

Hallo Thomas!

Die Verordnung der EU bezieht sich auf neu in Verkehr gebrachte Baugruppen, d.h. dass Reparaturen durchaus noch weiter mit bleihaltigem Lot durchgeführt werden können. Aber auch wenn eine bleihaltige Baugruppe mit bleifreiem Lot repariert wird, sind keine Probleme zu erwarten. Einzig dass bei der leicht erhöhten Arbeitstemperatur eine grössere Gefahr der Bauteilschädigung vorhanden ist. Aber was die Kompatibilität angeht, bei Mischung von Loten mit und ohne Blei entsteht einzig ein Schmelzbereich, der in der Grössenordnung 179-227°C liegen kann.
Die Werkzeuge (Lökolben / -stationen) müssen in der Regel nur ca. 20-30K höherer Temperatur bringen, aber der Nachschub der Wärmemenge ist wichtig. Im industriellen Löten haben wir die Erfahrung gemacht, dass eine 50W Lötstation nicht mehr in der Lage ist, in akzeptabler kurzer Zeit die erhöhte Wärmemenge "nachzuschieben". 80W Stationen sind hier besser!
Schau mal in das Anwenderhandbuch Bleifrei unter http://www.stannol.de/Bleifrei/Anwender ... loy_DE.pdf
da sind weitere Informationen zu dem Thema zu finden

Viele Grüsse
Jens Gruse
Anwendungstechnik
STANNOL GmbH[/url]

Thomas S.

Patentrechte auf

Beitrag von Thomas S. » Mo Jul 05, 2004 8:37 am

andere bleifreie - mögliche Legierungen ? Welche Firma (Konzern o.ä.) hat denn da sich die Patentrechte an sich gebunden ? Bringen diese Firmen dann als Monopolisten doch noch günstigere (bessere) Legierungen auf den Markt ?
Im Vorraus besten Dank für die schnelle Antwort.
Wir haben in unserem Betrieb teilweise noch etliche 60W Lötstationen - Versuche mit bleifreiem Standartlot haben aber gezeigt dass es soweit funktioniert.
Viele Grüße

Jens Gruse
Beiträge: 166
Registriert: Sa Jun 26, 2004 1:58 am
Kontaktdaten:

Beitrag von Jens Gruse » Mo Jul 05, 2004 9:32 am

Hallo!

Patentierte Legierungen gibt es verschiedene auf dem Markt! Ob sie besser sind, kann man sich streiten, es werden recht unterschiedliche Tatsachen verbreitet ( Benetzen angeblich besser - lösen aber Cu schlechter auf -> Widerspruch: entweder oder! Niedrigere Löttemperaturen sind mit allen patentierten Legierungen nicht machbar, da sie alle auf die Basis SnAgCu oder SnCu aufbauen! ) . Günstiger sind patentierte Legierungen mit Sicherheit nicht, da die Patentkosten / Lizenzgebühren über den Preis des Metalles ja wieder reingeholt werden müssen. In Europa sind die Legierungen TC Sn99,3Cu0,7 (227°C), TS Sn96Ag4 (221°C) und TSC Sn95,5Ag3,8Cu0,7 (217°C) nicht patentiert, auch nicht deren Lötstellen. Diese 3 Legierungen sind mit Sicherheit als Standards zu bezeichnen.

60W Stationen gehen natürlich, bloss dass der Lötvorgang evtl. etwas länger dauert! Wenn das kein Thema ist, oder die Lötstation eine Spitze mit integrierter Heizpatrone besitzt, ist die Wärmenachfuhr auch gut. Hier kommt dann aber der erhöhte Verbrauch an Lötspitzen bei bleifreien Legierungen zum tragen, da für solche Systeme die Spitzen wesentlich mehr kosten!

Grüsse
Jens Gruse
STANNOL

Gesperrt