Maschinelles Löten mit Lötstation

sonstige Materialien löten - soldering other materials

Moderatoren: Werner Kruppa, Fabian Marchi, Diana Raböse

Gesperrt
Mani
Beiträge: 2
Registriert: Mi Nov 22, 2006 8:43 am
Wohnort: Zollikofen

Maschinelles Löten mit Lötstation

Beitrag von Mani » Mi Nov 22, 2006 8:48 am

Ich arbeite in der Produktion von elektronischen Schliesssytemen. Bei der Produktion der Schlüssel wird ein Neusilber Rohling mit einem Elektronikprint automatisch verlötet. Um die Temperatur auf den Schlüssel zu bringen beträgt diese 420 Grad. Dieses funktioniert mit einer "normalen" Lötstation die automatisch bedient wird. Nun sind aber die Lötstellen sehr unterschiedlich seit wir bleifreien Zinn einsetzen. Dazu habe ich ein paar Fragen. Ist der Zinn Kristall 511 (Sn95.5Ag3.8Cu0.7) der richtige für so eine Verbindung? Und bin ich mit 420 Grad nicht zu heiss? Wie lange darf ich auf der Lötstelle bleiben um das Flussmittel nicht zu verbrennen?
Ich hoffe es kann mir jemand weiter helfen. Mit bestem Dank.

Jens Gruse
Beiträge: 166
Registriert: Sa Jun 26, 2004 1:58 am
Kontaktdaten:

Beitrag von Jens Gruse » Fr Nov 24, 2006 2:35 pm

Hallo Mani!

Generell ist der Lötdraht Kristall 511 in der Legierung TSC Sn95,5Ag3,8Cu0,7 gut geeignet. Aber die Temperatur ist schon recht hoch. Die Aktivatoren, die in dem Lötdraht im Flussmittel enthalten sind, fangen ab ca. 380°C an, sich wesentlich schneller zu zersetzen. Die Zeit, in der die Aktivatoren dann überhaupt noch zum Entfernen der Oxide zur Verfügung stehen, wird wesentlich kürzer. Was bei 370°C noch für 2-3 sec. aktiv ist, kann bei 420°C schon in 0,5sec zersetzt sein. Daher würde ich folgende Möglichkeiten mal probieren:
- dickere Lötspitze zur besseren Wärmeübertragung bei max.380°C Lötspitzentemperatur
- stärkere Lötstation verwenden (nicht die absolute Temperatur, sondern die maximal mögliche Energiemenge, die ich übertragen bekomme, ist ausschlaggebend) und dann die Spitzentemperatur reduzieren
- den Schlüsselrohling auf 150-200°C vorheizen, das tut dem wahrscheinlich nicht weh und die Lötstation muss nicht mehr soviel Energie übertragen, die Lötspitzentemperatur kann verringert werden
- anderen Lötdraht mit einem etwas temperaturstabileren Flussmittel verwenden (z.B. den STANNOL KS115 TSC - Muster können bei mir gerne angefordert werden- einfach eine Mail schicken!)

Ich hoffe, diese Tipps helfen erstmal ein bißchen weiter......
Freundliche Grüße

Jens Gruse
Anwendungstechnik
STANNOL GmbH & Co.KG
-----------------------

Mani
Beiträge: 2
Registriert: Mi Nov 22, 2006 8:43 am
Wohnort: Zollikofen

Danke

Beitrag von Mani » Mi Dez 06, 2006 4:24 pm

Vielen Dank für die Unterstützung und den Support den Sie mir gegeben haben. Ich konnte das Problem dank Ihnen und der Fa. Simpex in der Schweiz lösen.

Es ist in der heutigen Zeit leider nicht mehr selbstverständlich dass es so ist, darum Gratulation von meiner Seite!

Mani

Jens Gruse
Beiträge: 166
Registriert: Sa Jun 26, 2004 1:58 am
Kontaktdaten:

Beitrag von Jens Gruse » Mi Dez 06, 2006 5:02 pm

Hallo!
Vielen Dank für die nette Rückmeldung! Das freut mich, dass wir Ihnen weiter helfen konnten!
Freundliche Grüße

Jens Gruse
Anwendungstechnik
STANNOL GmbH & Co.KG
-----------------------

Gesperrt